Erfreulicherweise war es ein ESA-Astronaut, also ein Europäer, der die Aufnahmen für den mit Google Earth und Google Maps gekoppelten Online-Dienst zur Vermessung und Digitalisierung der Welt gemacht hat. Franzose Thomas Pesquet verbrachte ein halbes Jahr auf der Raumstation und hat für Google die Bilder gemacht. Nun sind sie montiert und als 3D-Modell panoramaphotographischer Natur online erfahrbar. 

Gestartet wird die Tour am besten im Beobachtungsmodul Cupola – hier kann man den gesamten Erdball, wie er im All schwebt, ansehen. Ansonsten sind die Fenster äußerst rar in der ISS. Man muss sie geradezu suchen. Wer findet eines? Bitte mailen Sie uns!

Thomas Pesquet bei der ESA HIER.

In die ISS per VR HIER.







Kommentare
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.