vor 2 Monaten

CODES AT-HU

Die Messungen der aktuellen AT/HU-PISA Studie der OECD zeigen durchschnittliches, oft sogar unterdurchschnittliches Abschneiden in Literacy, Mathematik und Naturwissenschaften. Diese Fertigkeiten sind neben den interkulturellen-sozialen Kompetenzen auch Voraussetzung für einen erfolgreichen Berufseinstieg. 

Das Projekt „Competence-Oriented Education for Elementary Schooling in the cross-border Region AT-HU“, kurz CODES AT-HU will daher ein grenzüberschreitendes Netzwerk von Bildungsinstitutionen und kompetenzorientierten Bildungsprogrammen aufbauen, sodass unsere zukünftige Generation bestmöglich auf die Anforderungen des europäischen Arbeitsmarktes vorbereitet ist.

Dabei arbeiten Partner aus Niederösterreich, Wien, Burgenland und Szombathely gemeinsam an einer Implementierung eines dauerhaften Gesamtmaßnahmenpakets für Grundschullehrer_innen der Klassen 1-4 (6 bis 10-Jährige).

Ziel des Projekts ist die Konzeption von Bildungsprogrammen für Lehrer_innen und ehrenamtliche Unterstützer_innen an den Grundschulen. Dabei werden kompetenzspezifische Unterrichtsmaterialien in print und digitaler Version zur Förderung der Schlüsselkompetenzen in den vier Bereichen Lesen/Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft-Technik und interkulturelle-soziale Kompetenzen erstellt.

Das Projekt CODES AT-HU wird im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG V-A Österreich-Ungarn durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Die Projektlaufzeit ist von September 2018 bis August 2021 anberaumt. Projektpartner von CODES AT-HU sind:

  • Bildungsdirektion für Wien, Europa Büro (Leadpartner)
  • Land Burgenland
  • Pädagogische Hochschule Wien
  • Stiftung private Pädagogische Hochschule Burgenland
  • Pädagogische Hochschule Niederösterreich
  • ELTE – Savaria Regionális Pedagógiai Szolgáltató és Kutató Központ

Bei der Ausarbeitung der Unterrichtsmaterialien setzt jeder Partner einen eigenen Schwerpunkt, der unter der Einbindung der vier Schlüsselkompetenzen didaktisch aufbereitet wird. Das Land Burgenland bringt sich beispielsweise verstärkt im Bereich „Technisches Werken“ ein.

Wie sich in der Praxis zeigt, haben Schüler_innen Schwierigkeiten Arbeitsanleitungen sinnerfassend zu lesen und danach zu handeln. Vor allem im Technischen Werkunterricht spielt das Lesen von Anleitungen und deren Umsetzung eine große Rolle. Diese Fertigkeit ist auch eine Grundlage für die spätere Berufsausbildung, Weiterbildung und für das tägliche Leben allgemein. Deshalb möchte das Land Burgenland diesen Kompetenzmangel aufgreifen und die Kinder schon frühzeitig mit den erforderlichen Fertigkeiten vertraut machen.

Mehr Infos HIER.







Kommentare
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.